24. August 2009 | Rezepte

Spaghetti al sugo di pomodoro al forno con acciughe

Oder: Spaghetti mit Ofen-Tomatensauce

Obwohl es Tomaten das ganze Jahr über gibt, schmeckt dieser Ofen-Sugo nur im Sommer richtig gut, wenn es auf dem Markt heimische Tomaten gibt, vom Gemüsebauern aus Werder, zwei Kilo für drei Euro fünfzig. Und frisches Basilikum, das draußen an der Sonne groß geworden ist und nicht in Plastiktöpfen unter künstlicher Beleuchtung.

Das Rezept (keine Ahnung übrigens, ob der Titel korrektes Italienisch ist, aber klingen tut’s gut) ist ein bisschen aufwändiger, aber wie bei allen Sachen, die ein wenig länger dauern, ist die Zufriedenheit hinterher um so größer.

Zutaten für 4 Personen

  • Tomatenscheibe400-500 g Spaghetti, je nach Hunger
  • 1 kg sehr reife Tomaten
  • 1 Bund Basilikum
  • 6-8 Zehen Knoblauch
  • 8-12 Sardellenfilets
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung

Die Tomaten mit einem Messer anpieksen und für 40 Sekunden in kochendes Wasser werfen. Herausholen, die Schale abziehen, den Strunk herausschneiden und halbieren.

Die Tomatenhälften mit der Schnittfläche nach oben auf ein Ofenblech legen und salzen. Die Basilikumblätter darüber verteilen und reichlich mit Olivenöl beträufeln.

Die ungeschälten Knoblauchzehen in einer Ecke mit aufs Blech legen und das ganze bei 175 °C eine gute Stunde bei Umluft im Ofen backen.

Anschließend Tomaten und Basilikumblätter zusammen mit den von der Schale befreiten Knoblauchzehen und einem Schuss Olivenöl in einer Schüssel pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die gekochten Spaghetti auf die Teller geben. Je nach Geschmack mit zwei oder drei Sardellenfilets belegen, drei Esslöffel Tomatensugo darüber geben, ein paar Tropfen bestes Olivenöl darüber träufeln (z. B. Marco Carpineti, mein Lieblingsöl) und mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

Wenn man die Spaghetti und den Sugo mit der Gabel vermischt, zerfallen dabei die Sardellen und geben ihren Geschmack an die gesamte Pasta ab.

Tipp

Wenn man häufiger Pasta isst, bereitet man gleich 2 kg Tomaten auf zwei Blechen zu – der fertige Sugo hält sich im Kühlschrank mindestens eine Woche.

Ah, que bella Italia!

Kommentar schreiben



Praxisvergleich: Gaggia Classic versus Rancilio Silvia Fenchelcarpaccio


 

Kommentar schreiben:

Ihr Name:*
Dieses E-Mail Feld bitte nicht ausfüllen! *


Ihre E-Mail-Adresse* (wird nicht veröffentlicht):


Ihre Website:


    

Ihr Kommentar:*   (Kommentarfeld: + größer | - kleiner)

_kursiv_ | *fett* | "Linktext":URL |   Hilfe


RSS-Feed


Letzte Kommentare:


Schlagworte:

asiatisch aufwändig Backofen Beilage Brot deftig Dessert Eier einfach Fisch Fleisch Frühling Frühstück für Gäste Geflügel Gemüse Getränk Grill Hack Herbst Kartoffeln Klassiker Kuchen nicht so teuer Obst Ökologie Pasta Pfanne Pilze Reis Rind Salat sauer scharf schnell zubereitet Schwein Snack Sommer Spinat süß Suppe Tapas Teig Tomaten Ungeziefer unkompliziert vegetarisch Vorspeise Winter

Empfehlungen:

Science Builds a Better Pie

Die Wissenschaft vom perfekten Apple Pie

Salt Sugar Fat: How the Food Giants Hooked Us

In his new book Pulitzer Prize-winning journalist Michael Moss goes inside the world of processed and packaged foods.

Jamie Oliver’s Food Tube

Jamie Olivers YouTube-Kanal mit Rezepten, Live-Shows, Tipps für Food-Fotografie etc.

La Tartine Gourmande

Schöne Food-Fotos

Dining Videos Playlist

Koch-Videos der New York Times, unter anderem mit Mark Bittman

The Pioneer Woman Cooks

Leckere Rezepte mit vielen Fotos